Langeooger Klön Ecke

Langeooger Kloen Ecke - DesignBlog
Moin von der Insel zum Leben!

...mehr

gemeldet am: 07.03.2016 15:09

Letztes Wochenende auf Langeoog

So denn, das letzte Wochenende auf Langeoog ist nun gekommen und wir machen das Beste draus. Die Post für die REHA ist gekommen und zeitgleich auch der Bericht vom MDK. Die Prognose liest sich beschissen, muss man alles jetzt mal verarbeiten. Wir treffen bei den Spaziergängen mit und ohne Sally viele von denen man sich verabschieden muss. Viele sind nicht begeistert. Sind halt saubloede Umstände, weswegen das passiert. Wir haben vorhin die letzten Fahrten gebucht und Sally ihr Ticket haben wir auch. Die Katze fährt umsonst. Klar, Diven zahlen nichts. Okay, ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

User 24.09.2016, 10.38| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Und wieder ein Tag durch ..

.. und eine leicht gereizte Dame am Telefon war das Highlight des Tages.
Die zuständige Sachbearbeiterin der Krankenkasse rief an. Zuerst das Gespräch mit dem Grizzly und not amused, dass hier auf jeden Fall erst einmal drei Monate Therapie erfolgen müssen. Dann wollte die Dame mich sprechen und teilte mit, dass der MDK den Bericht gesendet habe. Der Arzt hat nicht nur mitgeteilt, dass ich so auf keinen Fall mehr arbeiten gehen dürfe, er schlägt vor, eventuell eine REHA zu machen, damit es nicht chronisch wird. Bei dem Satz musste ich dann doch laut lachen, denn nach nun mehr als anderthalb Jahren ist das wohl chronisch und nicht mehr zu beheben. Hätte die BGHW nicht das gesamte Jahr 2015 und bis September 2016 so dämliche Spielchen gemacht, wer weiß, wie das für mich hätte besser ausgehen können.
Ich bekomme auf jeden Fall die Unterlagen zugesendet und soll mir das mal durchlesen. Danach war Ende des Gespräches und natürlich verstehe ich, dass die Krankenkasse schauen muss, wie und was. Gibt genug, die wohl nur krankmachen. Dann sind eben dann und wann welche dabei, die wirklich was haben. Scheiße!

Nächste Woche um die Zeit, sind die Möbel auf dem Festland und wir folgen so etwa 12 Stunden später.

Tja .. was soll man sagen?

User 21.09.2016, 19.44| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Am Abend auf Langeoog

Tja, wir packen weiter und kommen gut voran. Altkleider sind weg gebracht. Bei uns gehen die ja zur Post und dann geht das nach Krefeld und dann zugunsten RTL.
Gute Tat für heute. Wobei, die habe ich bei der Post verbracht, weil da eine ältere Dame stand und die blöden Kartons nicht gefaltet bekam, die man so braucht, wenn man den Lieben was schicken will. Ich als "Profi", war dann flott fertig, die Dame glücklich.

Dann hatten wir noch Schreibkram zu erledigen, dann kam eine Freundin zum Kaffee und als mein Kopf "es reicht signalisierte", haben wir dann erst einmal Ruhe in die Bude einkehren lassen.

Am Abend sind wir dann mit Sally in die Dünen und zum Strandaufgang.

Hier ein paar Bilder des Tages:



Baltrum im Hintergrund




Schiffe auf dem Weg nach Bremerhaven. Und man sieht hier auf dem Foto schon die Veränderungen am Langeooger Strand. Naja ..

User 20.09.2016, 19.34| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Mord unter Segeln ..

.. müsst Ihr mal lesen, da spielt unser Insel-Koller auch eine kleine Rolle drin.
Wir waren dann heute morgen wieder bei selbigen und haben besprochen, wie es nun weitergeht. Ich bekam gesagt, dass alle Unterlagen an egal an welches Amt nun unterwegs seien. Auch, dass der Insel-Koller überall ausdrücklich vermerkt hat, dass es der Unfall vom 18.03.2015 war, der das bei mir verursacht hat. Wird die Krankenkasse selber schon wissen, da ich niemals vorher in Behandlung war.  Wird noch lustig mit der Krankenkasse und der BGHW.

Der Grizzly fängt nun mit der Therapie hier an und führt die dann auf dem Festland weiter. Ich muss morgen dann den Termin für den 04.10.2016 klarmachen. Alles andere, schreib ich Euch dann später.

Da der Schädel dröhnt (der Gutachter sagt zu der Stelle noch Gesicht ...) muss ich nun mal Ruhe genießen.

Bis dann ...

User 19.09.2016, 13.22| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Wieder Zuhause

So denn, gestern bimmelte das Telefon und der Grizzly teilte mit, dass das MRT durch sei, kein Tumor vorhanden und er nach Hause dürfte. So kam er dann gegen Abend hier auf der Insel an und was ist Sally ausgeflippt.
Für die nächsten drei Monate muss der Grizzly nun Tabletten schlucken, dazu noch eine Therapie und dann sich wieder im Krankenhaus Sanderbusch melden. Die Ärzte haben ihm aber gesagt, er solle sich nicht zu viel Hoffnung machen, dass er seine linke Hand jemals wieder normal benutzen kann.
Bei mir ist ja gestern auch klipp und klar gesagt worden, dass es nichts mehr wird.

Okay, wir haben also weit über den 31.10.2016 hinaus die Krankmeldung bzw. den Ausfall auf Dauer zu verbuchen. War ja abzusehen.

Jetzt verlassen wir am 29.09.2016 erst einmal die Insel, holen ganz tief Luft, lassen uns behandeln und dann werden wir eventuell wissen, wie der Weg weitergeht.

Eines weiß ich aber seit gestern auch, die Krankenkasse und BGHW werden sich mächtig in die Wolle bekommen. Der Gutachter gestern hat ja gesagt, dass der Unfal lder Auslöser des Leidens ist. Tja ...


Nun gut, wollte Euch die Botschaft der Heimkehr vom Grizzly nicht vorenthalten.

Habt ein schönes Wochenende.

User 17.09.2016, 18.38| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Gerade beim Gutachter gewesen ...

... und der teilte mit, dass ich wohl nie wieder gesund werde. Man kann jetzt versuchen, mittels Therapie die Schmerzen ein wenig zu lindern. Weg geht der Scheiß nicht mehr. Chronische Erkrankung und komplett falsche Medikamente im letzten Jahr. Merke: Regale aufstellen auf Langeoog, kann gesundheitsgefährdend sein. Zu Risiken und Nebenwirkungen, fragen Sie Ihren Chef und Kollegen. Ich könnt kotzen!!!

User 16.09.2016, 11.48| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Von einer Ohnmacht in die nächste!

Vorhin war Visite und dem Grizzly ist gesagt worden, dass die Ärzte den Verdacht haben, dass er an/in der Hand einen Tumor sitzen hat, der das alles ausgelöst hat. Also noch einmal in die Röhre in kompletten Arm von oben bis unten durchleuchten. Es ist denen ein Rätsel, wie der Muskel und Nerv absterben konnte, wenn bisher die Untersuchungen, kein Ergebnis des "wieso" brachte.

Ich knall hier von einer Ohnmacht in die nächste ... und kann mir vorstellen, wie der Grizzly sich bei der Aussage der Ärzte fühlte.

User 15.09.2016, 11.40| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Kann nicht sein oder?

Botschaft aus dem Krankenhaus

So denn, der Grizzly hat vorhin angerufen. Er war vorhin zum Ultraschall, weil kontrolliert werden sollte, ob eventuell eine Geschwulst oder was auch immer der Auslöser für den toten Nerv und Handballenmuskel sei. Nichts! Und drum beratschlagen sich die Ärzte nun, die Hand doch zu öffnen, damit keine weiteren Schäden angerichtet werden können. Soll also heißen, der Nerv ist komplett im Arsch und der Muskel der nicht mehr existiert, kann nicht mehr aufgebaut werden. Jetzt muss Schadensbegrenzung versucht werden.

Tja, ich kann nichts mehr dazu sagen, rufe mir in Erinnerung, wie der Grizzly am 20.06.2016 zusammengefaltet wurde und man ihm den guten Rat gab, wegen seiner angeblichen Krankheit der betriebsbedingten Kündigung zum 01.08.2016 zuzustimmen.

Unfassbar und ich bin froh, wenn das Kapitel hier geschlossen wird. Auf dem Festland demnächst dann Behandlung und vor allen Dingen dann vielleicht auch langsam verstehen, was hier mit uns passiert ist. Im Moment ist im Kopf zu den üblichen Schmerzen noch ein wunderbares Vakuum.

Scheiße!!!

User 14.09.2016, 11.57| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Kann nicht sein oder?

Wir warten ...

.. auf das Ergebnis der Liqour-Probe. Heute war noch eine Ärztin beim Grizzly, die ihm noch einmal gesagt hat, dass man die linke Hand nicht mehr retten kann, man vielmehr nun schauen muss, dass nicht weitere Schäden angerichtet werden.
Der Grizzly hat es noch nicht geschnallt und brabbelt davon, dass er bald wohl wieder die Arbeit aufnehmen kann. Seine Hand stelle man sich wie folgt vor:
Da steht ein Affe vor dir und du weißt, wie die Pfote aussieht auf der er läuft. Genauso ist die Hand vom Grizzly.

Ich bin vorhin mit Sally in die Dämmerung hinein gegangen. Soll keiner sagen, dass Langeoog nicht schön sei. Die Umstände sind beschissen. Die Dünensänger waren da und wir wurden fröhlich begrüßt. Die Urlauber schauten doof, denn Sally wurde gefragt, ob sie auch mitgesungen hätte. Jeder kennt die Maus und knuddelt sie. Seltsam gelle.

Jetzt warten wir mit Spannung auf den Mittwoch, eventuell wissen wir dann mehr am Meer.

User 13.09.2016, 21.52| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Gackerdirö

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

User 12.09.2016, 16.55| (5/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Kann nicht sein oder?

Leiser Sonntag

Die Botschaft aus dem Krankenhaus kommend, dass auch auf der rechten Seite die Signale nicht mehr richtig ankommen, stimmen uns nicht fröhlich. Nachdem nun noch einmal ein MRT gemacht wurde, wird dann morgen entschieden, wie es mit dem Grizzly weitergeht. Im Moment bekommt er so als Untermalung mit, wenn der Hubschrauber startet und landet. Bekanntlich startet in Sanderbusch der ADAC Hubschrauber, auch zu den friesischen Inseln.
Wir haben besprochen es sportlich zu nehmen und eventuell jetzt langsam anzuerkennen, dass wir als Krüppel die Insel verlassen werden. Ist nicht so leicht und war vor allen Dingen, niemals so geplant.
Bei mir geht die Schwellung im Gesicht zurzeit nicht mehr zurück. Sieht unterm linken Auge ein wenig nach Faustkampf aus. Dazu die wirklich grandiosen Kopfschmerzen und die Taubheit linke Seite im Gesicht. Mittlerweile bemerke ich, dass mehrfach kontrolliere, dass ich nicht wieder Sabber im Mundwinkel stehen habe.
Tja, wenn die BGHW meine Behandlung nicht seit 07.07.2015 immer wieder ausgebremst hätte, wer weiß, wie es heute wäre. Jetzt muss ich eben schauen, ob da nicht eventuell doch noch irgendeine Therapie dafür sorgen kann, dass es sich nicht weiter verschlimmert. Was die Taubheit angeht, wandert es nun die linke Halsseite runter.
Hm ...

Nichts desto, bereite ich hier den Auszug/Umzug vor. Eben so, wie es mir möglich ist. Post vom Gericht ist auch gekommen und mal schauen, was die Gegenseite bis zum 14.09.2016 äußert. Die Aufforderung bzw. die Angfrage vom Gericht, ob denn seitens der Gegenpartei mal eine Äußerung bzgl. Einigung Ja oder Nein kommen würde, dürfte dann gestern auch angekommen sein. Schon erstaunlich, mit welcher Energie man uns unter Druck gesetzt hat und wie sehr nun das Schweigen im Walde vorherrscht. Vielleicht hätte man mittels Vertrauensarzt einfach auf Nummer Sicher gehen sollen, ehe man Menschen unter Verdacht stellt, die würden nur krankmachen. Mit fällt zu alle dem echt nichts mehr ein.

Für den Sperrmüll am Mittwoch habe ich Hilfe bzw. jemanden, der den zum Hafen bringt. Kann ich alleine nicht und weg muss der kram. Wir wollen ja am 29.09.2016 die Wohnung ordentlich und ohne Sperrmüll verlassen. Gegenüber die vom Hotel haben gesagt, dass ich unseren Krempel an die Straße stellen kann und dann bringt der Hausmeister das mit denen ihren Krempel zum Hafen. Wirklich sehr nett.

Ich denke, ich werde die Tage, die fertigen Kartons schon einmal in den Schuppen stellen. Das macht die Wohnung ein wenig freier. So groß ist das hier nun auch wieder nicht. Zudem habe ich dann auch nicht mehr die Aufgabe, ständig die Katze zu ermahnen, die möge doch die Kartons in Ruhe lassen.

Wählen war ich auch schon und eigentlich wollte ich laut gefragt haben, warum es denn auf der Insel keine Piratenpartei gäbe. Habe es mir dann doch verkniffen, denke, den Scherz hätten die nicht wirklich verstanden.

So und nun warte ich, wann der Grizzly sich meldet.

Einen schönen Sonntag Euch allen.

User 11.09.2016, 10.40| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Erste Botschaft aus Sanderbusch

Tja, der Grizzly hat die erste Untersuchung durch und dem Arzt ist dann auch aufgefallen, dass die linke Schulter und auch der Oberarm  dünner wie die rechte Seite sind. Der Grizzly ist Linkshänder und demnach müsste links alles mehr ausgeprägt sein, war es bisher auch so.
Also, da stirbt ab Hals wirklich die Versorgung der Nerven und Muskeln ab. Der Arzt hat schon gesagt, dass wenn sich das so nach dem einen Test schon zeigt, der Muskel, die Muskeln nicht mehr aufgebaut werden können. Ist ein Nerv tot, kann der nichts mehr mit Signalen versorgen.

Das muss man dann jetzt erst einmal schlucken und bloß nicht aufregen, bei dem, was der Grizzly sich an den Kopf hat knallen lassen müssen, wie er seine Krankmeldung am 20.06.2016 abgegeben hatte.

Morgen folgen dann die nächsten Tests, damit die rausfinden, wo genau die Unterbrechung des Nerves ist. Wenn aber schon die Schulter dünner wird, dann kann es im Grunde nur noch am Hals sein.

Eventuell waren es doch zuviele Obstkisten die im Akkord ins Kühlhaus geräumt werden mussten, während andere sich auf der Bank gemütlich mit dem Smartphone in der Hand einen fröhlichen Lenz machen durften.

Tja, ich schreib jetzt besser nicht mehr, sonst flipp ich noch aus, ob der Dreistigkeiten, die so stattgefunden haben.

Tut mir unendlich leid für den Grizzly und ich hoffe, dass nicht wirklich die gesamte linke Armseite ausfällt. Wenn doch, dann muss der Bursche lernen, alles mit rechts zu machen.

Hm ...

User 08.09.2016, 20.07| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Kann nicht sein oder?

Abwarten und Tee trinken (wahlweise auch Kaffee)

Sally und ich haben den Grizzly heute morgen zur Insel-Bahn begleitet. Irgendwie wollte unser Hund dann nicht verstehen, wieso Herrchen nicht wieder mitkomt. Und wenn Sally der Meinung ist, dass man auf einen Zweibeiner warten muss, dann setzt sie sich einfach hin und will nicht weiter. War dann auch um 7.00 Uhr so und ich musste da schon mit Engelszungen auf die Maus einreden. Klappte dann irgendwann und wir trotteten Richtung Wohnung. Vorher beim Bäcker rein und zwei Brötchen geholt. Sally saß derweil ganz brav vor der Tür und ließ sich auch nicht durch die beiden Schnauzer aus der Ruhe bringen.
Wieder hier, bekam Sally dann erst einmal ihr Frühstück. In Lichtgeschwindigkeit wurde der Napf geleert, weil ja aus dem Augenwinkel zu sehen war, dass ich für mich den Frühstückstisch deckte. Schinken und Brötchen, so etwas verachtet auch meine kaukasische Border Collie Vogelspinne nicht. Aber, betteln war heute zwecklos.

Nach dem Frühstück mal am Briefkasten geschaut und siehe an, Post. Geschaut und bei gewissen Dingen, die mittels totschweigen bis Datum X laufen sollen, wundert man sich nicht mehr. Es betseht anscheinend immer noch die Hoffnung, dass uns die baldige Gnesung ereilt, was nicht sein kann. Egal, wir sehen das mal sportlich und irgendwann wird auch aus der Richtung wo die Post herkam, ein Machtwort gesprochen.

Ich überlege, ob ich heute schon ein paar Koffer losschicke. Schafft Platz und ich sehe dann, was ich im Karton vorschicken muss oder kann. Dann muss ich das mit dem Sperrmüll geregelt bekommen. Eigentlich ist am 14.09.2016 welcher, aber dazu müssten die Sachen zum Hafen gebracht werden. Geht nicht. Aber, da wird siich schon eine Lösung finden. Man muss halt mit den Leuten reden.

Ansonsten warte ich nun ab, welche Botschaft aus dem Krankenhaus kommen wird. Entweder die führen eine OP durch, oder aber es wird eine wirklich schmerzhafte Therapie den/die Muskel an der Hand wieder aufzubauen.

Das ganze würde einen nicht so nerven und aufregen, wenn da nicht vor einiger Zeit jemand was von "Krank machen" gesagt hätte. So Geschichten wie bei uns, denkt man sich nicht aus. Ich freue mich über jeden Tag, wo mein linkes Auge nicht komplett den Dienst verweigert. Dem entsprechend kann das aber nur klappen, wenn kein Stress vorhanden. Und genau das Gegenteil ist seit Monaten der ständige Begleiter.

Okay, ich glotze auf mein Smart-Phone und harre der Dinge die da kommen könnten.

User 08.09.2016, 10.27| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Ab ins Krankenhaus, Grizzly!

Donnerstag geht es für den Grizzly ins Krankenhaus Sanderbusch. Der Inselkoller hat gesagt, dass es so nicht weitergeht, denn der linke Arm macht immer mehr Probeme. Also Neurologie angerufen und dann bekamen wir gerade, wie wir die Praxis verlassen hatten, den Anruf vom Inselkoller. Donnerstag erste Fähre nehmen und dann Transport in die Klinik.
Wenn OP, dann durch den Hals, was uns der Inselkoller erklärt hat und zwar mit Freude, da er ja nun mal Chirurge ist. Wir, und auch die Studentin schauten dann schon ein wenig doof aus der Wäsche.
Egal, nun gehtes weiter für den Grizzly. Verbringt er unseren Hochzeitstag am Freitag, wenn er Pech hat im OP. Hm ...

Bei mir wurde nun schriftlich festgehalten, dass es sich um ein Trauma handelt und mal sehen, was so mit mir noch gemacht wird.

User 05.09.2016, 13.18| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Die Montagspost!

So denn, die Bestätigung ist heute gekommen, dass sich der Antrag auf Feststellung der Schwerbehinderung in der Bearbeitung befindet. In der Regel kann das bis zu drei Monaten dauern, was aber normal ist. Das Blatt werde ich dann gleich mal kopieren und ans Arbeitsgericht WHV schicken, damit bzgl. der laufenden Sache, da noch was erläutert werden kann.
Ich habe ja, wie auch der Grizzly dem Gericht mitgeteilt, dass wir den Urlaub ausgezahlt bekommen haben wollen und dann bitte, die ganze Sache als erledigt angesehen sein sollte. Liegt jetzt nicht an uns. Man kann sich auch gerne am 06.10.2016 in WHV treffen und besprechen, was der ganze Zirkus der letzten Monate so sollte. Ob das allerdings noch sein muss, ich weiß es nicht.
Gleich zum Inselkoller, dann Rathaus, dann Post und dann Kopf schonen. Nachmittag dann Kontakt zur Krankenkasse aufnehmen.

Danach nix machen, außer Kopf ruhig halten und hoffen, dass die Attacken heute nicht wieder übermäßig werden.

Natürlich wird Sally nicht vergessen. Hundchen spürt aber sehr genau, dass da im Moment etwas im Argen liegt.

Dann mal mit Spannung schauen, ob der Hausmeister, der immerhin über die Nebenkosten bezahlt wird, dann auch irgendwann noch einmal den Hausflur reinigt. Wir machen ja dreimal die Woche den Besendienst. Den Dreck der Urlauber (Schokoladeneis an den Stufen) müssen wir aber nicht entfernen.

Tja, Montag halt wieder.

User 05.09.2016, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Was man eben an einem Sonntag so macht!

Ich habe mich ja am Donnerstag mit dem zuständigen Gutachter der BGHW ein wenig in der Wolle gehabt, was meine Augengeschichte betrifft. Bekanntlich habe ich auf dem rechten Auge nur noch eine Sehkraft von 50% und auf dem linken Auge ständig den Augeninnendruck erhöht, was letztes Jahr bei der Gabe von Cortison darin gipfelte, dass ich die Hütte zusammen gebrüllt habe, weil ich dachte, mir zieht einer das Auge von Innen aus dem Kopf. Wenn man geile Gefühle braucht, ist dieses echt zu empfehlen (vorsicht Sarkasmus!)
Jetzt hatten die Ärzte ja mitgeteilt, dass ich ein Medikament nehmen sollte (könnte), welches in den Nebenwirkungen eben ausweist, dass Patienten mit erhöhten Augeninnendruck dieses nicht nehmen sollen. Also noch einmal zu einem Augenarzt in Wittmund und manchmal wundert man sich schon, wie flott da was gemacht wird (oder aber auch nicht).
Klar, der Augeninnendruck links war trotzdem das ich ja ständig die Augentropfen gegen den Druck nehme, erhöht. Die Augenärztin meinte aber, alles kein Problem, die Tabletten können genommen werden, müsse ich halt zweimal am Tag die Tropfen nehmen, damit der Augeninnendruck nicht zu hoch wird.
Okay, man stelle sich folgendes Problem mal vor:
Rechtes Auge sieht nur 50% und das linke Auge muss im Grunde abfangen, was ausfällt. Das linke Auge aber, kämpft ständig gegen den Augeninnendruck an, was dazu führt, dass es schmerzt. Nun soll man also etwas nehmen, was etwas erhöht, was nicht sein darf, weil dann auf dem linken Auge die Schädigung des Sehnerves droht.

Hm ...
Der nette Arzt von der BGHW am Donnerstag für mich zuständig, machte mich (wollte mich) wirklich zur Schnecke machen und wollte dieses durch erhöhte Stimmung (andere würden Gebrüll sagen) dafür sorgen, dass ich diese dämlichen Antidepressiva einnehme. Ärzte untereinander gehen ja nicht hin und stellen Diagnosen in Frage. Der blöde und der, der seinen Körper und die Ausfälle nicht kennt, ist immer der Patient. Vorzugsweise Kassenpatient!

Ich bin nun gerade mal in die Unterlagen geklettert, die eigentlich schon bzgl. Umzug im Karton waren und habe den Bericht meines Augenarztes des MVZ Klinik Dardenne rausgesucht und kopiert. Den werde ich dann morgen dem Inselkoller vorlegen, damit der sieht, wie es um meine Augen steht.

Dann habe ich den Bericht des Orthopäden aus Sinzig kopiert, denn der hat da was festgehalten, was nicht unwichtig ist, hat doch letztes Jahr auch wieder einer für die BGHW geschrieben, dass an den Extrimitäten alles in Ordnung sei. Hm, wusste gar nicht, dass ich da Tests gemacht haben soll. Oder aber,was mit knapp anne 50 sein kann, ich war geistig abwesend.

Ganz lustig ist zum Beispiel, dass man den Test bzgl. Gleichgewicht gemacht haben will. Kann gar nicht sein, denn ich habe einen angeborenen Deffekt am linken Ohr, welcher mich schon nicht "gerade" laufen lässt. Wenn ich also angeblich auf mit geschlossenen Augen, die Füße voreinander gesetzt haben soll, ohne dass ich rüberkippte, kann was nicht stimmen. Ich habe dem Grizzly das vorhin noch einmal vorgemacht, ich knalle nach rechts weg. Auch kann ich meine Hände nicht so schnell drehen, als wollte ich eine Glühbirne auswechseln. Diesen Test hat der BGHW Mensch am Donnerstag zweimal mit mir gemacht und schaute mich etwas ungläubig an. Das geht bei mir nicht so wie die sich das vorstellen.

Also darf ich nun hingehen und die Berichte der BGHW Ärzte nehmen, nochmals lesen und dann eben Einspruch erheben. Macht die Krankenkasse wohl auch, denn zum ersten Mal hieß es nun nicht mehr "bringen sie mit, was sich noch nicht in der Krankenakte befindet" sondern "bringen sie mit, was sich noch nicht in der Gerichtsakte befindet"!
Soll heißen, die Krankenkasse hat nun auch geschnallt, dass da seitens der BGHW auf Zeit gespielt wurde. Als im März diesen Jahres der erste Gutachter zum Urteil kam, dass meine Erkrankung auf den Unfall vom 18.03.2015 zurückzuführen sei, sagte urplötztlich (zwei Monate später) der zuständige Neurologe wegen "Überlastung" ab und ich musste mir einen neuen aus der Liste aussuchen. Das dauerte dann natürlich auch wieder ewig, bis der dann Zeit hatte.
Und eben jener brabbelt mich am Donnerstag zu und teilte mit, dass jetzt nach anderthalb Jahren er nicht mehr zustimmen wird, dass der Unfall der Auslöser sei.
Hm, die BGHW hat von Anfang an ausgebremst. Der Inselkoller durfte mich Mai 2015 nicht ins Krankenhaus einweisen, weil die BGHW dazwischen stand und nicht zustimmte. Dann erstellt ein Hand-und Fußchirurge ein Gutachten, weil das die BGHW Ärzte in Wittmund sind. Wie soll der was von Verletzungen am Kopf und den Auswirkungen kennen? Gleicher Chirrurg hat 'nen Bruder (?) der in der Augenarzt-Praxis arbeitet und der dann mitteilt, dass die Ausfälle auf dem linken Auge, nichts mit der Verletzung am Kopf zu tun haben können.

Ihr seht, die Scheiße ist noch niicht ausgestanden und die Ärzte, die mir helfen können, befinden sich da, wo ich herkomme.
Damit ist der Inselkoller nicht gemeint, denn der hat trotz allem geschaut, dass es irgendwie weitergeht, dass zum Beispiel die Diagnose der Erkrankung steht. Ohne sein Wirken, wäre immer noch nichts passiert.

Tja, was man halt an einem Sonntag so macht. Akten wälzen, Einsprüche schreiben.

Das Leben ist schön!

User 04.09.2016, 08.58| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Kann nicht sein oder?

Wieder auf der Insel

Puh, als da heute am Anleger Bensersiel schon wieder diese Menschenmenge stand, habe ich echt nur mit den Ohren schlackern können. Die Fähre knallevoll und zwei Züge eingesetzt, um das Volk in die Mitte der Insel zu fahren. Und wie üblich, das scheint so ein Ding zu sein, was nie einer raffen will, stürmten alle in die Bahn rein, wo wir, die wir gerade angekommen waren, noch nicht einmal draußen waren. Das veranlasste dann den Herrn von der Schiffahrt mal durchs Mikro zu sagen, dass es durchaus nützlich wäre, wenn man die Menschen erst einmal aus der Bahn rauslassen würde.
Kindergarten, so etwas.

Oldenburg kann man mal besuchen, muss ich aber nicht ständig haben. Saß da am Hafen und dachte mir nur so, wie Menschen es schön finden können, direkt an einer belebten Kreuzung zu wohnen. Ist nie mein Ding gewesen und wird auch nie mein Ding werden.

Jetzt habe ich vorhin mal flott Kontakt zur Krankenkasse aufgenommen und mal schauen, was wird. Für heute habe ich die Schnauze gestrichen voll und will nur noch meine Ruhe haben. Wird schwer, denn die Urlauber hier im Haus sind wieder welche vom Schlag "Türe mit Anlauf zuschlagen und Treppe in der Wohnung wie Elefanten rauf und runter laufen".

Naja ....

User 02.09.2016, 12.54| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was so zu sagen wäre ...

Haha ..

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

User 01.09.2016, 19.08| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Kann nicht sein oder?

2016
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Letzte Kommentare
Birgit :
So schade und traurig, wie alles gelaufen ist
...mehr
Emma:
Nehmt Euch die Zeit und sagt der Insel Ade...
...mehr
Helga:
Schaut nach vorne ,auch wenn es im Moment noc
...mehr
Karin aus Bayern :
Ja es ist traurig, aber es geht eben nicht an
...mehr
Be Happy:
Es ist einfach nur traurig. Die Insel war eue
...mehr
Meine Statistik
Einträge ges.: 199
ø pro Tag: 1
Kommentare: 759
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 07.03.2016
in Tagen: 204
Über mich:

Wie man unschwer erkennen kann, schreibt hier jemand, der auf einer der schönsten Insel der Nordsee lebt.  Willkommen und verweile ruhig.